»Fab City« forscht an der Stadt, in der (fast) alles selbst hergestellt wird

3 Januar 2022

Das Laboratorium Fertigungstechnik der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg startete am 3. Dezember 2021 unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jens P. Wulfsberg und Dr.-Ing. Tobias Redlich gemeinsam mit der Kühne Logistics University, der HafenCity Universität Hamburg, der Technischen Universität Hamburg und der Bucerius Law School in die nächste Phase des dtec.bw-Projektes »Fab City - Dezentrale digitale Produktion für die urbane Wertschöpfung«. In dem Projekt wollen die Forschungspartner gemeinsam in einem interdisziplinären Verbund neue empirisch begründete theoretische Grundlagen der dezentralen, digitalen und vernetzten urbanen Wertschöpfung entwickeln.

Über 30 Forschungspartner und -partnerinnen unterschiedlicher Fachdisziplinen werden bis Dezember 2024 interdisziplinär an der Beantwortung von Forschungsfragen zum Thema Fab City arbeiten und nutzen dazu die Fab City Hamburg als Anwendungskontext. Das erste Treffen im Gesamtkonsortium fand aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation digital statt. Dessen ungeachtet entspannten sich bereits intensive Diskussionen unter den Forschenden zu Synergien zwischen den Teilprojekten. Ziele der Analysephase waren die Netzwerkbildung und die Erstellung von Forschungsansätzen in den jeweiligen Arbeitspaketen.

Die Nutzung quelloffener Technologien in der urbanen Produktion, sog. Open Source Hardware, ermöglicht eine große Teilhabe, fördert Innovation und unterstützt die Unabhängigkeit von globalen Lieferketten. Neben dem Aufbau von technologischer Bildung wirkt sie dem Negativtrend der Entfremdung des Menschen von wertschöpfenden Handlungen entgegen. Die lokalen Produktionsaktivitäten werden in die Infrastruktur des Fab City-Netzwerkes eingebettet und tragen damit zu einem globalen Wissensaustausch der Prozess-, Produkt- und Maschinenentwicklung bei.

Über das dtec.bw-Projekt Fab City

Im Jahr 2019 ist Hamburg Teil des Fab City-Netzwerkes geworden. Das internationale Städte-Netzwerk »Fab City Global Initiative« hat zum Ziel, bis 2054 alle Konsumgüter lokal, digital und vernetzt zu produzieren. Im Jahr 2020 wurde zur Umsetzung der Fab City-Aktivitäten zudem der »Fab City Hamburg Verein« gegründet. Das Projekt wird im Rahmen des vom Bundesministerium der Verteidigung aus Haushaltsmitteln finanzierten Zentrums für Digitalisierung- und Technologieforschung dtec.bw durchgeführt. Die daraus abgeleiteten Erkenntnisse bieten der Gesellschaft zukünftig die Möglichkeit, Produkte und Technologien in einer globalen Community zu entwickeln und lokal zu herzustellen.

 

Weiterführende Links:

https://www.hsu-hh.de/hamburg-ist-fab-city

https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/14841764/2021-01-19-bwi-fab-city-hamburg/

 

Trenner_dtec.jpg

Wissenschaftliche Ansprechpartner

Laboratorium Fertigungstechnik,
Prof. Dr. Jens P. Wulfsberg,
Tel. 040 6541-2271, E-Mail: jens.wulfsberg@hsu-hh.de

Dr.-Ing. Tobias Redlich
Tel. 040 6541-3827, E-Mail: tobias.redlich@hsu-hh.de

 

Ansprechpartner für die Medien
HSU-Pressestelle, Florian Köfler,
Tel. 040 6541-3301, E-Mail: pressestelle@hsu-hh.de


Folgen Sie uns auf:

LinkedIn_Icon.png  Twitter_Icon.png

Trenner_dtec.jpg

Bildquellen: ©iStockphoto/Paul Siepker